die musikalischen Gäste 2019

Der Klick auf das jeweilige Bild führt zur Homepage des Künstlers.

Mackefisch

München

Lucie Mackert und Peter Fischer können durchaus auch alleine.

Sie ist Schauspielerin, arbeitet unter anderem regelmäßig als Sprecherin für HR und ARTE und hat als One-Woman-Band mit Gitarre und selbstgebastelten Koffer-Fußtrommel schon einige renommierte Preise eingesackt.

Er tat selbiges als Musikkabarettist am Klavier, etwa beim Fränkischen Kabarettpreis oder beim deutschen Songcontest "Troubadour", ist aber auch gerne im Jazzigen unterwegs.

Als "Mackefisch" werfen sie ihre Fähigkeiten zusammen und schütteln sie ordentlich durch. Das Ergebnis beschreibt DIE RHEINPFALZ so: Sie "artikulieren rasante Wortfolgen und erzählen humorvolle Geschichten", wobei "ganz unvermittelt auf schnelle Sambaklänge ein Dreivierteltakt" folgen und "jazzige Komponenten neben klassischen Tonfolgen" stehen können.

Da geht es mal virtuos, mal wild zu, die Texte bewegen sich zwischen poetisch und bitterböse, und begleitet wird all das von Klavier, Gitarre, Ukulele, Koffertrommel, Lumpeten... was eben gerade dabei ist.

Meike Koester

Braunschweig

Meike Koester steht für eingängigen Gitarren-Rock/Pop mit ordentlich Groove, der über die Jahre aus Singer/Songwriter-Wurzeln gewachsen ist.

Ursprünglich war sie mit englischen Texten unterwegs, war beispielsweise im Vorprogramm von Toto, Alannah Myles oder Marc Cohn zu hören, trat viel in den USA auf und erhielt den Förderpreis für Kultur des Landes Niedersachsen.

Dann kam die musikalische Veränderung: Als sie 2011 mit "Seefahrerherz" ihr erstes deutschsprachiges Album veröffentlichte - unter anderem in Zusammenarbeit mit dem bekannten Jazzposaunisten Nils Wolgram und dem Streichquartett des Staatsorchesters Braunschweig - gerieten Musikmagazine ins Schwärmen über die "große Geschichtenerzählerin, die auch noch wunderbare Musik macht". Die Auszeichnung der Deutschen Popstiftung für das beste deutschsprachige Album des Jahres gab es gleich noch dazu.

Live ist es nicht nur das Können an Gitarre und Gesang, mit dem Meike Koester unter Einsatz allerhand technischer Finessen zu fesseln weiß und das Publikum oft vergessen lässt, dass da "nur" eine Solistin auf der Bühne steht. Es ist vor allem auch die Nähe, die sie durch ihre Texte und ihr Auftreten mit den Zuhörern schafft.

Ja, ihre Fertigkeiten sind faszinierend. Ja, sie hat jahrelange professionelle Erfahrung. Aber das womöglich Treffendste, das über ihre Auftritte geschrieben wurde, ist:

"seelenerwärmend".

Tim Köhler

Breitengüßbach

Der Lokalmatador und Gastgeber der Veranstaltung, selbst schon als Liedermacher mit einigen renommierten Auszeichnungen wie der "Hoyschrecke" oder dem Rhein-Main-Liedermacherpreis bedacht, umrahmt den Auftritt seiner Gäste stets auch mit ein paar eigenen Liedern.

Mal solo, mal mit Begleitmusikern erzählt er am Klavier mit rauer Stimme Geschichten, die so persönlich sind, wie sie nur sein können, und doch so bildreich und mitfühlbar, dass sich jeder selbst darin wiederfinden kann. Gerne geht es bei ihm melancholisch zu, aber nie mutlos, wenn er in seinen Liedern Momentaufnahmen aus dem Zwischenmenschlichen, Gefühlslagen und Gemütszustände besingt.